Fotostrecken

EKS App Free

In den Fotostrecken „vorläufige- und abschließende Angaben“ könnt Ihr Euch einen schnellen Überblick über Design und Bedienung der Anlage EKS App machen.

Anlage EKS Software

Anlage EKS Software ist eine kostenlose Buchhaltung für Selbständige, die eine professionelle Gewinnermittlung (EÜR) zum EKS Formular einreichen wollen.

„Eine Software, die den Umgang mit der Anlage EKS im Rahmen einer Antragsstellung im Bereich des Zweiten Buch Sozialgesetzbuch (SGB II) erleichtern soll“ so die offizielle Bezeichnung der BA (Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg) in einem Briefwechsel nach Vorstellung der App.

Systemvoraussetzungen: Computer mit Windows XP, VISTA, 7-10.

Kostenlos verfügbar

Ihr könnt EKS App kostenlos nutzen. Dieses Angebot ist frei bleibend. Wenn Ihr Euch für die unverbindliche Nutzerlizenz registrieren lassen wollt, benötige ich Angaben wie Vorname, Familienname gem. EKS Antragsformular und ob Ihr Umsatzsteuerpflichtig seid (Ja/Nein) in Eurer E-Mail Anfrage.

Dass ich mit Euren persönlichen Daten sensibel umgehe, könnt Ihr in meiner Datenschutzerklärung nachlesen.

Ihr bekommt dann eine E-Mail mit Registrierungsbestätigung und einer Setup-Datei als Anlage, mit der die App und die eingerichtete Stammdatendatei auf Eurem Rechner installiert wird.

Und sofort loslegen. Einnahmen und Ausgaben eingeben. Gewinn oder Verlust berechnet die App dann automatisch. EÜR ausdrucken, unterschreiben und beim Jobcenter einreichen. Fertig. Das war’s!

Hier per E-Mail (siehe Kontakt) anfordern.

Verschiedene Gewinnermittlungen

Bei den „vorläufigen“ Angaben werden die Einnahmen, Ausgaben und Privatentnahmen halbjährlich im voraus geschätzt und in eine Tabelle eingetragen. Die Zeilen für die Steuerberechnungen sind schreibgeschützt und berechnen sich bei jeder Eingabe neu. Gewinn oder Verlust werden sofort angezeigt. Die Tabelle wurde noch um wichtige Zeilen erweitert: Beträge steuerfrei, halber und voller Steuersatz und Zwischensummen bei den Kontogruppen.

Die „abschließenden“ Angaben erfordern die Eingabe der Einnahmen, Ausgaben und Privatentnahmen anhand der vorhandenen Quittungen, Rechnungen und Belege. Das geht auch ohne die Regeln der Buchhaltung zu kennen, weil Vorsteuer und Umsatzsteuer im Hintergrund auf bestimmte Konten verbucht und berechnet werden. So werden auch falsche Beträge oder Kontozuweisungen nicht mehr aufwendig storniert, sondern einfach im Buchungsjournal geändert.

Datenübernahme

Mit nur einem Mausklick werden die Summen der „abschließenden Angaben“ als geschätzte Beträge in die Tabelle der „vorläufigen Angaben“ übernommen.

Abschlussbericht

Hier werden die betriebswirtschaftlichen Auswertungen angezeigt und der Gewinn oder Verlust für den Berechnungszeitraum monatlich ausgewiesen. Einnahmen und Ausgaben entsprechen der Gliederung des EKS Formulars. Damit das Jobcenter die Summen überprüfen kann, sind innerhalb des Berichts die entsprechenden Belege und Splitbuchungen zugeordnet.

Design

Die Software entspricht in Bedienung und Design einer Handy-App mit einfachsten Menüstrukturen. Prozesse werden im Dialog abgearbeitet. Der Funktionsumfang ist daher überschaubar. Es werden nur relevante Felder angezeigt. Jede Aktion ist mit einer kontextbezogen Hilfe versehen. Die Schriften sind groß und gut lesbar. Der Cursor ist durch farbliche Umrandung sichtbar markiert. Funktionen sind auch per Touchscreen auf Windows Tablets ausführbar. Texte und Zahlen können per Bildschirmtastatur mit Rechtschreibprüfung oder handschriftlich bzw. per Stift eingegeben werden. Also eine moderne Business-App für Windows!

Fazit

Mit EKS App erstellen wir eine Einnahme- Überschussrechnung, die den strengen Anforderungen des Jobcenters mehr als gerecht wird. Das führt zu weniger Rückfragen und Stress für alle Beteiligten und beschleunigt die Antragstellung.

 


Zum Hintergrund

Selbständige und Freiberufler haben grundsätzlich einen Anspruch auf Arbeitslosengeld II. Diese Sozialleistung orientiert sich ausschließlich an der Einkommens- und Vermögenssituation des Antragstellers. Die Zahlung von ALG II ist zunächst nicht daran geknüpft, dass der Hilfebedürftige dem Arbeitsmarkt zur Verfügung steht. Damit können auch Vollzeit-Selbständige, die (noch) nicht genug für ihren Lebensunterhalt erwirtschaften, vorübergehend ergänzend ALG II bekommen (Quelle: MERKBLATT Selbständigkeit und Arbeitslosengeld II der Bundesagentur für Arbeit). Um die Grundsicherung zu erhalten sind laut MERKBLATT „die Betriebseinnahmen und -Ausgaben in geeigneter Form nachzuweisen (Einnahmen-Überschussrechnung – EÜR)“. Dafür ist das Formular „Anlage EKS“ der Jobcenter vorgesehen. Im Abschnitt „Angaben zum Einkommen aus selbständiger Tätigkeit“ ermitteln Antragsteller ihren Gewinn bzw. Verlust. Nach diesem Ergebnis berechnet das Jobcenter dann die Höhe der monatlichen Zuwendungen (ALG II). Deshalb, so weiter im MERKBLATT „erfolgt eine genaue Prüfung des wirtschaftlichen Gebarens der Unternehmung; getätigte Ausgaben und erzielte Einnahmen werden dabei genauestens geprüft.